Laser-Therapie

Laser-Therapie

Wenn eine medikamentöse Behandlung nicht den gewünschten Effekt bringt, ist die Laser-Therapie bei verschiedenen Erkrankungen der nächste Schritt. In unserer Augentagesklinik am Lockwitzgrund und dem Augenzentrum Fetscherplatz haben wir Zugriff auf alle aktuellen Augenlaser-Systeme zur Behandlung von Netzhautdefekten, Nachstar und Grünem Star.

Lasertherapie bei Netzhautdefekten – Netzhautforamen

Durch altersbedingte Veränderung oder auch bei starker Kurzsichtigkeit kann es zu einer Abhebung des Glaskörpers kommen. Der dadurch verursachte Zug führt zu Rissen und Löchern (Foramen) in der Netzhaut.

 M6E9026

In vielen Fällen spüren Betroffene zunächst keine Symptome. Allerdings sind helle Lichtblitze im äußeren Gesichtsfeld oder „Rußregen" bei dem schwarze Flocken wahrgenommen werden, ernstzunehmende Warnsignale. Manchmal verschlechtert sich auch zusätzlich das Sehvermögen. Bei diesen Symptomen sollten Sie bitte umgehend einen Augenarzt aufsuchen.

Um eine Netzhautablösung zu verhindern, wird eine Behandlung mit dem Argon Laser (Laserkoagulation) durchgeführt. Dazu wird die Netzhaut um das Loch herum mit Laser bestrahlt. Durch die Bestrahlung wir die Netzhaut an die darunter liegende Aderhaut und Lederhaut angeheftet und das Loch nach außen abgedichtet. Die Netzhaut kann sich nicht mehr ablösen.

Lasertherapie bei diabetischen Netzhautveränderungen und Gefäßverschlüssen

Sie sollten eine Lasertherapie durchführen, wenn sich eine Gefäßwucherung oder eine Glaskörperblutung entwickelt hat. Folgende Verfahren können angewandt werden:

  • Panretinale Laserkoagulation : Hier wird die Netzhaut an etwa tausend bis zweitausend Stellen durch den Laser gitterförmig vernarbt. Die Makula, der Punkt des schärfsten Sehens, wird nicht gelasert. Der Laser zerstört nur die äußeren Anteile und nicht die Photorezeptoren. Daher bleiben die vernarbten Areale sehfähig. Der Sauerstoffverbrauch der vernarbten Netzhautanteile wird durch die Laserbehandlung reduziert und die Makula besser versorgt.
  • Fokale Laserkoagulation: Bei Flüssigkeitsansammlungen in der Makula (Makulaödem) sollte dieses Verfahren angewandt werden. Hier werden für das Ödem verantwortliche, undichte Gefäßneubildungen vernarbt. Die Sehschärfe wir in der Regel stabilisiert, aber nur selten verbessert.
Lasertherapie bei Nachstar

Als mögliche Folge der Kataraktoperation kann eine getrübte hintere Linsenkapsel (Nachstar) mit entsprechender Sehverschlechterung auftreten. Die Trübung der hinteren Linsenkapsel kann durch die Nd:YAG-Laser-Kapsulotomie ambulant und schmerzfrei beseitigt werden. Zunächst wird mit entsprechenden Augentropfen eine medikamentöse Weitung der Pupille erreicht. Im Anschluss wird die hintere Linsenkapsel mit mehreren Impulsen eines Nd:YAG-Lasers geöffnet und die optische Achse des Auges wird erneut freigegeben. Risiken und Komplikationen kommen kaum vor.

Lasertherapie bei Grünem Star

Zur Regulierung des Augendrucks beim Grünen Star kommen bei den nicht-operativen und operativen Methoden verschiedene Lasermethoden zum Einsatz. Diese senken den Druck über unterschiedliche Wirkmechanismen:

  • Zyklophotokoagulation: Eine Laserbestrahlung hilft, den Ziliarkörper zu veröden und führt damit zu einer Verminderung der Kammerwasserbildung.
  • Neodymium-YAG-Laseriridotomie: Eine Öffnung in der äußeren Regenbogenhaut wird geschaffen und eine direkte Verbindung von der Hinterkammer in die Vorderkammer angelegt. Durch die Öffnung des Kammerwinkels entsteht eine Verbesserung der Kammerwasserpassage.
  • Argonlasertrabekuloplastik (ALT): Führt zu einer Verbesserung des Abflusses am Kammerwinkel.
  • Selektive Laser Trabekuloplastik (SLT): Stellt eine Modifikation der oben genannten ALT dar. Diese Lasertherapie, die den Augeninnendruck reduziert. Die Behandlung kann ambulant durchgeführt werden, sie ist schmerzfrei und dauert in der Regel kaum länger als 5 Minuten.
Kontakt
 
Facebook
 
Google+
 
Google+